Beziehungskompetenz

Erlebnisorientierte Familientherapie und Beratung

Darf mein Kind mich anlügen? Wer bestimmt, wann meine Kinder nach Hause kommen?

Das sind interessante Fragen. Noch besser sind die Antworten, denkt jede*r. Die unterschiedlichen Bedürfnisse, die aufeinander prallen und zu Konflikten führen, und im schlimmsten Fall in einem Machtkampf mit Türen schlagen enden, mit Tränen und Sprachlosgikeit. Wir interessieren uns besonders für dieses Aufeinanderprallen von Bedürfnissen. Dort liegt ein enormes Wachstumspotenzial einer Familie oder einer Beziehung.

Mein Kind will nicht die Zähne putzen.

Bei uns Erwachsenen haben die bereits gemachten Erfahrungen einen wichtigen Einfluss, die Rolle, in der wir uns gerade befinden, und der Anspruch daran, ein gutes Elter zu sein und gut dazustehen, lenkt uns auch. Dann gibt es Erinnerungen an die eigene Kindheit, Reflexe der Wiederholung und Muster und mit Erschrecken malen wir uns ein Worst-Case-Szenario aus.
Der nächste Besuch beim Zahnarzt. Die möglichen Löcher bei all den Süßigkeiten. Und schon werde ich von meinen Gefühlen überschwemmt. Und mache aus dem Zähneputzen einen Kampf um Leben und Tod. Während die eigentlichen Gefühle zwischen Ohnmacht und Ablehnung liegen. Geht es wirklich nur ums Zähne putzen?

Und neben mir steht mein Kind. Ungehört.

Ein guter Ausgangspunkt, um sich für einander zu interessieren. Was ist denn hier los? Und um was geht es eigentlich? Konflikte sind ein wichtiger Wachstumsort in der Beziehung.
Unsere Arbeit basiert auf Beziehung. Das bedeutet, wenn wir als Berater mit Familien, Paaren, Einzelnen oder Gruppen in einer Runde sind, gehen wir in Beziehung zueinander. Für uns als Berater heißt das, das wir ganz gegenwärtig sind und unsere Gefühle mit in die Beratung einbeziehen. Wir sind authentisch und präsent.

Diesen Prozess nannte Walter Kempler erlebnisorientiert. Gemeinsam mit Jesper Juul wurde 1979 das Kempler Institute of Scandinavia gründet und 2010 unter Juuls Obhut das ddif, Deutsch-Dänisches Institut für Familientherapie und Beratung, welches heute von Christine Ordnung geleitet wird und sich an die dänischen Ethik-Richtlinien der Familientherapie bindet. Am ddif sind wir ausgebildet und fühlen uns dem Institut als Alumni verbunden.

Unsere Arbeit unterliegt der Schweigepflicht.

Beziehungsbande, gemeinnütziger Verein in Gründung

 

„Wenn Kinder keine Möglichkeit haben, nein zu sagen, können sie nicht ja sagen.” Jesper Juul

 „Wir als Eltern versuchen, perfekt zu sein. Dadurch sind wir aber oft nicht in Kontakt mit unseren Kindern. Und deshalb wissen die Kinder oft nicht, welche Auswirkungen ihr Verhalten auf andere hat.” Helle Jensen

christine_ordnung

„Wenn Kinder schwierig sind, arbeite ich mit den Erwachsenen.” Christine Ordnung

„Du bist nicht auf der Welt, um anderer Leute Erwartungen zu erfüllen!” Claire Neger